Unsere kleine Ruine

Asbest im Keller

Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Wir waren bei unserer Kaufvertragsunterzeichnung wirklich zwei echte Haus- Greenhorns. Klar wusste man das eine und andere über Immobilien, aber bei Weitem nicht das, was wir heute über Hausbau, sanierungsbedüftige Objekte und Bauprojekte wissen.

Die alte Besitzerin führte uns damals durch das Haus und ich weiß noch, dass ich voller Euphorie nur Herzchen in den Augen hatte.

Heute würde ich gerne meinem damaligen „ICH“ sagen:

„versuche den Hauskauf/ die Hausbewertung noch viel neutraler zu sehen und sachlich zu beurteilen und lass dich nicht vom Gespräch mit den Vorbesitzern blenden“.

Wir kauften das Haus damals unwissentlich, dass sich in unserem Keller asbesthaltiger Boden befinden würde. Dies stellten wir erst nach Vertragsunterzeichnung fest.

Wie? Wir zeigten wenig später das Haus unserer Architektin (die unsere Bauanträge schrieb) und einem Sachverständigen. Bei der Besichtigung sagten beide:

„Aber Sie wissen das sich in Ihrem Keller asbesthaltige Florflexplatten sowie Dämmwolle in den Heizungsrohren befinden“?

Salva und ich schauten uns an und waren echt kurz geschockt.

Um die Aussage zu prüfen, beauftragten wir den Sachverständigen eine Probe an ein Labor zu senden.

Das Ergebnis seht ihr hier:

Nachdem wir uns im Internet zu dem Thema aufgeschlaut hatten, war uns klar, dass wir diesen krebserregenden Stoff nicht in unserem Haus haben möchten.

Gesagt getan, beauftragten wir eine zertifizierte Firma, die mit Fachexpertise und professionellem Equipment das Ganze entfernte sollte.

Vorteile der Entsorgung:

  • Wertsteigerung eurer Immobilie
  • Zukünftige Vermeidung von Gesundheitsschäden

Unsere Tipps:

  • Informiert euch VOR der Hausvertragsunterzeichnung, ob in der Immobilie asbesthaltige Stoffe verbaut worden sind (gegebenenfalls könnt ihr die Entsorgungskosten noch versuchen vor eurer Kaufpreissumme runter zuverhandeln
  • Schickt eine Probe in ein zertifiziertes Labor um sicher zu sein
  • Versucht bitte NIE die Platten oder Dämmstoffe selbst zu entfernen
  • Das Abbrechen, Zerschneiden oder Abschlagen der Platten kann giftige (krebsererregende) Dämpfe (Feinstaub) freisetzen und die Lunge massiv schädigen
  • Beauftragt in jedem Fall eine zertifizierte Fachfirma (auch hier gibt es leider viele schwarze Schafe)
    • Professionelle Vorgehensweise:
      • Mitarbeiter tragen entsprechende Schutzkleidung, Atemmasken etc.
      • Aufnahme der Florflexplatten erfolgt im Ganzen mit einer sofortigen Vakuumisierung in luftdichte Behälter (Bags)
      • Das Abschleifen vom asbesthaltigen Kleber gem. TRGS 519 BT 11 und 17 erfolgt mit einer Diamantschleifmaschine mit entsprechender Absauganlage
      • Die Demontage wird dokumentiert und ein Entsorgungszertifikat wird ausgestellt
      • Die Kosten für die Proben halten sich mit ca. 50-100€ pro Probe in Grenzen. Dies sollte unsere Gesundheit in jedem Falle wert sein

Labor:

www.umweltambulanz.de

Meisterbetrieb Schadstoffsanierung:

www.Horst-dreiling.de

Viel Spaß beim Lesen,

fleißige Grüße, Victoria & Salvatore 

Consent Management Platform von Real Cookie Banner